Firmeninhaber Dr. Hubert Koch trifft Frans Timmermanns, 1. Vizepräsident der Europäischen Kommission.

Als Mitglied einer Delegation der Mittelstandsallianz, einer Initiative des Bundesverbandes der Mittelständischen Wirtschaft, traf Firmeninhaber Dr. Hubert Koch am 5. Dezember 2017 mit Frans Timmermans zusammen, dem 1. Vizepräsidenten der EU Kommission. Der 1. Vizepräsident ist direkter Stellvertreter von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Als ein Kernanliegen seiner Tätigkeit für die kommenden 2 Jahre bis zum Ende seiner Amtszeit bezeichnete Frans Timmermans eine Reform des sogenannten Impact Assessment. Dieses Instrument, das die Folgen geplanter neuer Gesetzgebungen abschätzen soll, wird bisher nur im Vorfeld von Regulierungsentwürfen der Europäischen Kommission angewendet. Er möchte dieses auf den gesamten Gesetzgebungsprozess ausweiten, also auch die Veränderungen im Kommissionsentwurf durch die Beschlüsse des Europäischen Parlaments und des Ministerrates entsprechend evaluieren. Sollten sich am Ende dieses Prozesses negative Auswirkungen für Bürger und Unternehmen ergeben, müsste nach seiner Auffassung der gesamte Gesetzestext noch einmal überarbeitet werden.

Grundsätzlich unterstrich der 1. Vizepräsident die Philosophie der Kommission, wie sie von Präsident Jean-Claude Juncker formuliert worden ist, wonach die Zahl der Rechtssetzungen durch die EU-Kommission drastisch reduziert werden soll. Zusätzlich sollten auch bereits bestehende und in der Vergangenheit verabschiedete Verordnungen kritisch überprüft und gegebenenfalls geändert oder aufgehoben werden.